menu

Zufriedene und gesunde Zimmerpflanzen im Sommer

Der Sommer ist da! Lange Tage, viel Sonnenschein und eine angenehme Temperatur. Mit ein wenig zusätzlicher Pflege und Aufmerksamkeit ist dies die Wachstumsperiode für Ihre Zimmerpflanzen. In diesem Blog verrate ich meine Tipps, wie unsere grünen Mitbewohner auch in einem extremen Sommer gepflegt und gesund bleiben.

Bewässerung

Jetzt, wo Ihre Pflanzen viel Licht und Wärme bekommen, werden sie stark wachsen. Deshalb verbrauchen sie mehr Wasser, und man merkt, dass der Boden schneller austrocknet. Zum Glück können Sie einfach etwas dagegen tun, indem Sie öfter gießen. Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht zu viel Wasser geben, denn dann droht Wurzelfäule. Aber woher weiß man, was zu viel oder zu wenig Bewässerung ist? Es ist nicht immer einfach, aber Ihre Finger sind das beste Werkzeug für diese Aufgabe!

Stecken Sie Ihren Finger regelmäßig etwa 5 cm tief in die Erde, um zu fühlen, ob sie trocken oder feucht ist. Manche Pflanzen mögen es, zwischen den Wassergaben auszutrocknen, andere wiederum bevorzugen es, ständig feucht zu bleiben. In der Regel bevorzugen Pflanzen mit dicken Blättern (wie Crassula, Kalanchoe und Hoya) einen etwas trockeneren Standort, während Pflanzen mit dünnen Blättern (wie Begonia, Calathea und Fittonia) einen etwas feuchteren Standort bevorzugen.

Achten Sie auf helles Sonnenlicht

Pflanzen können genau wie wir einen Sonnenbrand bekommen. Einige Pflanzenarten verbrennen ein wenig schneller als andere. Im Allgemeinen können Pflanzen mit dicken Blättern mehr Sonne vertragen als Pflanzen mit dünnen Blättern. Ein verbranntes Blatt ist dauerhaft geschädigt; es wird sich nie wieder regenerieren. Deshalb ist es wichtig, sie vor der prallen Sonne zu schützen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Überlegen Sie genau, welche Pflanze Sie an welchen Platz stellen. Besonders vor einem nach Süden ausgerichteten Fenster müssen die Blätter oft viel Sonne aushalten. Im Sommer sind Pflanzen mit dicken Blättern, wie Sukkulenten oder Kakteen, hier am besten geeignet.
  • Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Sonne im Sommer zu hell geworden ist? Stellen Sie Ihre Pflanzen dann weiter vom Fenster entfernt auf. Dort ist die Sonneneinstrahlung weniger intensiv.
  • Ein Netzvorhang kann gut als Filter gegen die grelle Sonne dienen. Der Vorteil ist, dass man sie nur dann schließen muss, wenn die Sonne zu hell wird.
  • Sie können Ihre Fenster auch mit Spezialfolie bekleben. Dieser soll eigentlich verhindern, dass man von außen hineinschaut, funktioniert aber auch gut als Sonnenfilter.
  • In der Natur wachsen Pflanzen oft im Schatten von Bäumen. Sie können dies im Grunde nachahmen, indem Sie eine sonnenliebende Pflanze vor Ihre empfindlichen Pflanzen stellen oder hängen, damit sie das meiste direkte Sonnenlicht abbekommt.

Regenschauer

Die Hitze kann dazu führen, dass die Pflanzen von Zeit zu Zeit schlapp werden. Ausreichende Bewässerung hilft, aber auch eine frische Dusche tut ihnen gut. Wenn es warm ist, verdunstet eine Pflanze viel Wasser über ihre Blätter, eine Art Schweiß. In der Natur bekommen sie ab und zu eine Dusche, und nach einer solchen sehen die Blätter wieder frisch aus. Es mag mühsam sein, vor allem, wenn Sie eine große Sammlung haben, aber bei Regen werden Ihre Pflanzen gerne rausgestellt! Natürlich können Sie Ihre Pflanzen auch öfter mit einem Pflanzensprüher besprühen oder sie unter die Dusche stellen, aber nichts geht über eine frische Sommerdusche. Die Blätter sind nicht nur erfrischt, sondern werden durch die Beregnung oder den Regen auch saubergespült. Ein sauberes Blatt sorgt für eine bessere Lichtaufnahme und damit für einen besseren Pflanzenwuchs.

Eine lustige Tatsache: Es wird oft behauptet, dass sich Pflanzen verbrennen können, wenn man sie in der prallen Sonne besprüht, weil die Wassertropfen wie eine Lupe wirken würden. Dies scheint ein Mythos zu sein. Untersuchungen zeigen, dass der Lupeneffekt nicht stark genug ist, um Verbrennungen zu verursachen. Um ehrlich zu sein, bevorzuge ich es im Moment, auf Nummer sicher zu gehen und meine Pflanzen nicht zu besprühen, wenn sie in voller Sonne stehen.

Nach draußen

Zimmerpflanzen können im Sommer problemlos ins Freie gestellt werden. Mein großer Kaktus zum Beispiel zieht jedes Frühjahr in den Garten um. Im Prinzip kann jede Zimmerpflanze im Sommer nach draußen, aber auch hier gilt, dass nicht jede Art die gleiche Menge an direktem Sonnenlicht verträgt. Es ist immer wichtig, dass sie sich an das (Sonnen-)Licht gewöhnen, denn das Außenlicht ist viel intensiver als das Innenlicht.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die kleinen Schädlinge, wenn Sie ein Problem mit einem Schädling in Ihrer Pflanze haben, draußen oft weniger schnell entwickeln. Sobald es warm genug ist, stelle ich die Pflanzen, an denen ich Wollläuse entdecke, an einen geschützten Ort im Garten.

Ernährung

Jetzt, wo Ihre Pflanzen so schön wachsen, können sie ein wenig zusätzliche Nahrung gebrauchen. Schnelles Wachstum bedeutet auch, dass mehr Nährstoffe benötigt werden, wie z. B. bestimmte Mineralien, die die Pflanze auf natürliche Weise aus dem Boden zieht. Diese Mineralien sorgen u. a. für die Bildung von Blüten, schönen grünen Blättern und gesunden Wurzeln. Ich verwende für Zimmerpflanzen immer Flüssigfutter und halte mich an die auf der Verpackung angegebene Dosierung.

Sehen Sie sich Ihre Pflanze an

Mein letzter und bester Tipp, der eigentlich für jede Jahreszeit gilt: Schauen Sie sich Ihre Pflanze genau an und stecken Sie regelmäßig den Finger in die Erde. Sehen Sie zum Beispiel, dass das Blatt ein wenig schlaff ist? Dann fühlen Sie einfach den Boden. Wenn er trocken ist, können Sie ihn gießen. Wenn die Erde noch feucht oder sogar nass ist, haben Sie vielleicht zu viel Wasser gegeben oder der Standort ist zu warm für Ihre Zimmerpflanze. Siehst du beschädigte Stellen auf dem Blatt? Das könnte verbrannt werden. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanze weniger direktes Sonnenlicht abbekommt. Es wird einige Zeit dauern, aber irgendwann werden Sie sehen, was Ihre Pflanze braucht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesem Blog einige Tipps geben konnte, wie Sie Ihre Pflanzen in dieser Jahreszeit gesund und glücklich halten können. Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Wachsen Ihres eigenen urbanen Dschungels!

Wer ist Urbanjungling?

Ans, besser bekannt als Urbanjungling, ist heute Experte auf dem Gebiet der Zimmerpflanzen. Aber auch sie wurde ohne grünen Daumen geboren! Sie lebt in einem Großstadtdschungel voller pinker Töpfe und nimmt dich auf ihrem Blog und Instagram-Account in ihre grünen Erlebnisse mit. Von grundlegenden Pflanzentipps bis hin zu Schnittversuchen, von Erfolgen bis Misserfolgen ist alles abgedeckt. Und mit ihren Tipps bekommst auch du deinen grünen Daumen!